Was ist Insiderhandel?

Du hast diesen Begriff sicherlich schon einmal in den Nachrichten gehört: Insiderhandel. Doch was ist Insiderhandel und was gilt als Insiderhandel? Das erfährst Du in diesem Blog-Beitrag.

Insiderhandel bedeutet, dass ein Insider seinen Wissensvorsprung gegenüber anderen Teilnehmern an der Börse ausnutzt/missbraucht. Insiderhandel ist illegal. Es gilt offiziell als Marktmissbrauch.

Aktien Börse Aktie Börsen Insiderhandel Insider illegal Insiderhandeln Marktmissbrauch Marktmissbrauche Insiderinformation Insiderinformationen kurserhebliche Information kurserherbliche Informationen Was ist Insiderhandel

Was ist ein Insider? Ein Insider verfügt über sogenannte kurserhebliche Informationen über die die Öffentlichkeit (noch) nicht verfügt. Kurserhebliche Informationen sind Informationen, die den Preis/Kurs eines Wertpapieres signifikant beeinflussen können.

Wichtig ist, dies bezieht sich nur auf einzelne Wertpapiere. Wenn Du eine Information hast, die viele Wertpapiere beeinflussen könnte, ist es nicht illegal, diese für Deinen Vorteil zu nutzen.

Außerdem ist es illegal, sogenannte Insiderinformationen an Dritte weiterzugeben.

Bestes Beispiel für solch ein Insidergeschäft ist, wenn ein Manager eines börsennotierten Unternehmens kurz vor der Verkündung der Quartalszahlen Aktien des Unternehmens kauft, weil er bereits zu diesem Zeitpunkt weiß, dass die Geschäftszahlen gut ausgefallen sind und besser als vom Markt erwartet.

Hat er z.B. bereits die Zahlen für das Wirtschaftswachstum von Deutschland vom letzten Quartal bevor sie veröffentlicht werden (warum auch immer) und er nutzt dies zu seinem Vorteil, ist dies nicht als Insiderhandel einzuordnen.

In Deutschland stellt die BaFin sicher, dass kein Insiderhandel stattfindet. Sie ist sozusagen wie die Polizei der Börse und Finanzmärkte in Deutschland. Sie ermittelt, klagt aber nicht an. Wenn sie Anhaltspunkte für Insiderhandel festgestellt hat, erhebt sie Anklage bei der Staatsanwaltschaft.

2017 eröffnete die BaFin z.B. 62 neue Untersuchungen. Angezeigt hat sie aber nur 40 Personen aus insgesamt 18 Fällen, wo sie Anhaltspunkte für Insiderhandel gefunden hat.

Ich persönlich denke, dass es sehr schwierig ist, jemandem zu beweisen, dass er Insiderinformationen ausgenutzt hat. Schließlich musst Du dafür den Grund kennen, warum jemand ein Wertpapier gekauft hat. Oft basiert eine Verurteilung meiner Meinung nach auf reiner Mutmaßung. Was ist Deine Meinung dazu?

Was ist Insiderhandel? Hast Du noch offen gebliebene Fragen zu diesem Thema? Wenn ja, dann schreibe mir doch einfach eine E-Mail. Meine E-Mail-Adresse findest Du unter Kontakt.

Viel Erfolg wünscht Dir Lars Vogel! Der Börsencoach für Jugendliche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*