Was sind institutionelle Anleger?

Ich habe auf diesem Blog bereits oft von institutionellen Anlegern gesprochen. Doch weißt Du eigentlich, was genau ein institutioneller Anleger ist und welche anderen Anlagerkategorien es gibt? Falls nicht, solltest Du jetzt diesen Blog-Beitrag lesen. Was sind institutionelle Anleger?

Aktien Börse Aktie Börsen institution institutionen juristische person juristische personen natürliche personen natürliche person institutioneller anleger privatanleger institutionelle anleger unternehmen fonds bank banken staat staaten Was sind institutionelle anleger

Institutionelle Anleger sind am Kapitalmarkt aktive juristische Personen. Ein institutioneller Anleger ist also ein Anleger, der eine juristische Person ist.

Das Gegenteil ist der Privatanleger. Dies ist eine am Kapitalmarkt aktive natürliche Person. Privatanleger sind also Anleger, die natürliche Personen sind.

Was ist eine natürliche Person und was ist eine juristische Person? Eine natürliche Person ist ein richtiger Mensch. Eine juristische Person ist eine rechtliche Konstruktion, die ähnliche Rechte und Pflichten wie eine natürliche Person im Geschäftsbereich hat, aber biologisch gesehen kein Mensch ist.

Natürliche Personen sind also Du und ich. Jurustische Personen sind z.B. GmbHs und AGs. Vorsicht! Nicht jedes Unternehmen ist eine juristische Person. Nur Unternehmen mit eigener Rechtspersönlichkeit, also Kapitalgesellschaften, sind juristische Personen.

Unterteilt werden institutionelle Anleger wiederum in professionelle Anleger und sogenannte „geeignete Gegenparteien“. Bei geeigneten Gegenparteien handelt es sich um juristische Personen, die selbst Wertpapiere emittieren können. Dies sind z.B. Banken.

Bei professionellen Anlegern handelt es sich um instituitionelle Anleger, die dies nicht können. Sie sind also sozusagen „nur“ Anleger. Hierzu zählen z.B. Fonds.

Als kleiner Hinweis am Rande: Auch staatliche Stellen gelten rechtlich als juristische Person.

Institutinelle Anleger sind in der Regel die Anleger, die den Markt aufgrund der Volumina ihrer Positionen (Wertpapiere, die sie halten) bewegen. Kaum ein Privatanleger kann solch große Geschäfte tätigen.

Sie genießen dafür auch keinen so hohen Anlegerschutz wie ein Privatanleger. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass es sich um professionelle und erfahrene Anleger handelt, die diesen Schutz nicht benötigen.

Vertraust Du den institutionellen Investoren Dein Geld an oder legst Du es selbst als Privatanleger an? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Was sind institutionelle Anleger? Hast Du noch offen gebliebene Fragen zu diesem Thema? Wenn ja, dann schreibe mir doch einfach eine E-Mail. Meine E-Mail-Adresse findest Du unter Kontakt.

Viel Erfolg wünscht Dir Lars Vogel! Der Börsencoach für Jugendliche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*