Wie George Soros die Bank of England in die Knie zwang

In diesem Blog-Beitrag widmen wir uns einem für diesen Blog bisher unbekanntem Thema. Es geht um einen großen Börsenspekulanten und eines seiner spektakulärsten Geschäfte. Um genau zu sein, wir widmen uns George Soros.

George Soros ist gebürtiger Ungar und lebt mittlerweile seit vielen Jahrzehnten in den USA. Er ist einer der berühmtesten Hedgefonds-Manager und ist vor allem durch ein Ereignis sehr bekannt geworden. Um dieses Ereignis geht es in diesem Blog-Beitrag.

Am 16. und 17. September machte George Soros mit seinem Quantum Fund insgesamt ein Gewinn von einer Milliarde britischen Pfund. Wie schaffte er dies?

Aktien Börse Aktie Börsen Devise Devisen Währung Währungen schwarzer Mittwoch George Soros Quantum Funds Hedgefonds Europäisches Währungssystem EWS Zentralbank Zentralbanken Bank of England Großbritannien britisches Pfund britische Pfund Pfund Sterling Währungsspekulation Währungsspekulationen

Das Vereinigte Königreich trat Anfang der 1990er-Jahre in das Europäische Währungssystem (EWS) ein. Der EWS zwang die Zentralbanken der einzelnen europäischen Länder dazu, die jeweilige Landeswährung möglichst konstant im Wert zu einer künstlich geschaffenen europäischen Währung (ECU) zu halten. Sprich, den Wechselkurs zwischen Landeswährung und ECU konstant zu halten.

In einer Spanbreite von +2,25 bis -2,25 musste sich die Landeswährung bewegen. Dies wurde durch An- und Verkauf der jeweiligen Währung durch die jeweilige Zentralbank sichergestellt.

Das Problem für die Briten war, dass sie sich zu dieser Zeit in einer wirtschaftlich schlechten Situation befanden. Daher wollte die Zentralbank eigentlich die Leitzinsen senken, wurde aber durch den EWS gezwungen, dies nicht zu tun.

Viele Finanzleute erkannten das Dilemma, auch George Soros. Soros fing an, sich von Banken und anderen Hedgefonds britische Pfund per Kredit zu leihen und diese gegen Deutsche Mark zu tauschen. Nachdem der zu der Zeit amtierende Präsident der Bundesbank in einem Interview sagte, dass er nicht ausschließen könne, dass Währungen im EWS unter Druck kämen, verkaufte Soros in der Nacht vom 15. auf den 16. September zehn Milliarden Pfund.

Daraufhin folgte ihm fast die gesamte Finanzwelt und obwohl die Bank of England (britische Zentralbank) 27 Milliarden Pfund am Devisenmarkt gekauft hatte und die Leitzinsen von 10 auf 15% anhieb, verlor der britische Pfund weiter an Wert.

Das Vereinigte Königreich trat daraufhin aus dem EWS aus und die Bank of England nahm ihre Leitzins-Erhöhungen wieder zurück. Das britische Pfund wertete am folgenden Tag stark gegen andere ausländische Währungen ab. Der Quantum Fund verdiente eine Milliarde Pfund und machte mit diesem Geschäft somit eine Rendite von 10%.

Was denkst Du über Soros‘ Aktion? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Wie George Soros die Bank of England in die Knie zwang: Hast Du noch offen gebliebene Fragen zu diesem Thema? Wenn ja, dann schreibe mir doch einfach eine E-Mail mit Deiner Frage. Meine E-Mail-Adresse findest Du unter Kontakt.

Viel Erfolg wünscht Dir Lars Vogel! Der Börsencoach für Jugendliche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*